Statistik

Pressemitteilung

13/2016/54/K
Fürth, den 22. Januar 2016

Ambulant betreute Wohngemeinschaften sind weiter im Aufwärtstrend

Ende 2015 standen in Bayern mehr als 2200 Plätze in ambulant betreuten Wohngemeinschaften zur Verfügung

Ältere Menschen und Menschen mit Handicap nutzen neben der Betreuung zuhause oder in einer Einrichtung zunehmend die ambulant betreute Wohngemeinschaften als Alternative. Wie das Bayerische Landesamt für Statistik mitteilt, lebten Ende 2015 insgesamt 1.896 Menschen (1.707 in 2014) in einer der 296 (237 in 2014) ambulant betreuten Wohngemeinschaften im Freistaat. Gegenüber dem Vorjahr war dies ein Anstieg um elf Prozent (bezogen auf die zum Erhebungszeitpunkt darin wohnenden Personen).

Ambulant betreute Wohngemeinschaften sind eine Wohnform für ältere und/oder demente Menschen sowie für Menschen mit Behinderung, die sich seit der ersten Erhebung 2010 zunehmender Beliebtheit erfreut. Sie bietet den Bewohnern soziale Kontakte, Selbständigkeit und eine bedarfsgerechte Betreuung. Man lebt selbstbestimmt in der eigenen Wohnung oder einem Haus zusammen, die notwendigen Unterstützungsleistungen werden dabei gemeinsam organisiert und eingekauft. Die ambulant betreute Wohngemeinschaft ist somit als alternative Wohnform zwischen einem Leben mit Betreuung und Pflege in der angestammten Wohnung und einem Leben in einer Einrichtung einzuordnen.

Laut Bayerischem Landesamt für Statistik gab es im Dezember 2015 im Freistaat 296 geprüfte (237 in 2014), ambulant betreute Wohngemeinschaften (+25 Prozent gegenüber Ende 2014) mit 2.205 Plätzen (+21 Prozent) in 2.102 Zimmern (+21 Prozent).
1.896 Menschen lebten in einer ambulant betreuten Wohngemeinschaft und somit elf Prozent mehr als Ende 2014.

Von den Wohngemeinschaften waren 179 und somit gut 60 Prozent in den Landkreisen angesiedelt, 117 in den kreisfreien Städten. Entsprechend lebten in den bayerischen Landkreisen 1.182 Personen in einer ambulant betreuten Wohngemeinschaft, in den kreisfreien Städten waren es 714.

Ende 2015 lebten durchschnittlich sechs Bewohner in einer Wohngemeinschaft, die Auslastung der vorhandenen Plätze lag bei 86 Prozent.

Verglichen mit den insgesamt 112.010 Menschen, die Ende 2013 in einer stationären Pflegeeinrichtung (Pflegeheim) betreut wurden, handelt es sich unverändert um einen kleinen Kreis, der jedoch seit der Verabschiedung des Pflege- und Wohnqualitätsgesetzes stetig wächst.

Hinweis:

Die Texte sind nahezu unverändert der Pressemitteilung entnommen.

Für 2016 liegen neuere Zahlen vor, sie weisen auf ein weiteres Ansteigen im Jahr 2016 hin. 

Zielgruppen in abWGs

Das statistische Landesamt erfasst unterschiedliche abWG-Typen. Sie unterscheiden zwischen Demenz-WGs, Intensiv-WGs, Mischformen und Sonstiges.

Die neueste Erhebung des statistischen Landesamtes (Dez. 2016) weist folgende Anteile aus:

Ambulant betreute Wohngemeinschaften in Bayern

 

Als ungeprüft gelten abWGs, wenn diese den zuständigen Behörden ordnungsgemäß angezeigt, jedoch noch nicht durch die Heimaufsicht besucht wurden.

Ambulant betreute Wohngemeinschaften für Menschen mit Demenzerkrankungen / Pflegebedarf

 

 

 

 

 

 


Quelle: Bayerisches Landesamt für Statistik, Dez. 2016
Darstellung: Koordinationsstelle ambulant betreute Wohngemeinschaften in Bayern


Ambulant betreute Wohngemeinschaften für Intensivpflegebedarf

Die Ziffern stehen für die Anzahl von abWGs in einer Stadt / Landkreis
Quelle: Bayerisches Landesamt für Statistik, Dez. 2016
Darstellung: Koordinationsstelle ambulant betreute Wohngemeinschaften in Bayern

Ambulant betreute Wohngemeinschaften in Bayern seit 2010

Statistische Landesamt Bayern weist in den neuesten Zahlen für Dezember 2016 einen weiteren Anstieg der ambulant betreuten Wohngemeinschaften (abWGs) in Bayern aus.  

Regierungsbezirke Anzahl geprüfte abWGs Insgesamt 
Zimmer in abWGs    Plätze in abWGs Bewohner (Mieter) in abWGs Anzahl bisher ungeprüfter abWGs
Oberbayern 100 683 699 650 7
Niederbayern 35 320 328 286 7
Oberpfalz 45 287 298 241 4
Oberfranken 19 105 110 101 4
Mittelfranken 38 313 334 304 13
Unterfranken 25 191 192 170 8
Schwaben 38 328 357 346 4
Bayern gesamt   
300 2.227 2.318 2.098 47

 

Freie Plätze in abWGs

Es werden laufend neue abWGs initiiert. Zum Erhebungszeitpunkt im Dezember 2016 waren von den insgesamt 2.318 Plätzen 220 insgesamt nicht belegt. Davon entfallen auf die Zielgruppen Demenz: 23, Mischform: 36 und Intensiv: 145.

Die Belegungszahlen spiegeln auschließlich den Zeitpunkt des Stichtages wider und erlauben somit nur bedingt eine mittel-, bzw. langfristig gültige Aussage.